Zusammenhänge zwischen Körper und Psyche

Bei den sogenannten psychosomatischen Beschwerden finden sich häufig keine oder keine ausreichenden organischen Ursachen. Die Betroffenen werden von Arzt zu Arzt geschickt und lassen viele Untersuchungen und Behandlungen über sich ergehen, ohne dass sich etwas ändert. Viele fühlen sich entmutigt, ratlos oder sogar verzweifelt, wenn trotz all ihrer Bemühungen die Beschwerden anhalten. 

Stark belastende Ereignisse können ebenso wie ungünstige Lebensumstände, die lange Zeit andauern und deshalb unbemerkt bleiben, an der Entstehung und Aufrechterhaltung von psychosomatischen Beschwerden beteiligt sein. Wenn aus guten Gründen die Auseinandersetzung mit schwierigen Situationen nicht stattfinden kann, können die real vorhandenen körperlichen Symptome psychosomatischer Beschwerden gleichsam wie ein Anzeiger und Statthalter des eigentlichen Problems verstanden werden.

Die häufigsten psychosomatischen Beschwerden

Kopfschmerz und Migräne

Rückenschmerzen / Verspannungen

Körperliche Auswirkungen von Stress und Burnout-Syndrom

Schlafstörungen

Herzbeschwerden

Verdauungsbeschwerden (z.B. Reizdarmsyndrom)

Asthma bronchiale

Hautkrankheiten (z.B. Neurodermitis)

Schwindel

Bluthochdruck

Blasen- und Menstruationsbeschwerden

Dies ist nur eine Aufzählung möglicher psychosomatischer Beschwerden. Fragen Sie bitte Ihren Arzt oder mich, wenn Sie unsicher sind, ob Ihre Beschwerden einen psychosomatischen Hintergrund haben könnten.

Wie hilft Hypnose?

Hypnose ist eine der ältesten Behandlungsformen bei körperlichen und psychosomatischen Beschwerden. Ihre Wirksamkeit ist mittlerweile durch viele Untersuchungen nachgewiesen.Hypnose kann helfen, 

- psychosomatische Beschwerden zu beseitigen, indem die Ursachen dafür aufgedeckt werden

- Lösungen für das zugrundeliegende Problem zu finden

- die Einnahme von Medikamenten zu reduzieren oder überflüssig zu machen

- die Betroffenen von langen Leidenswegen zu entlasten, weil das eigentliche Problem benannt und damit behandelbar ist.

Vor Aufnahme der Behandlung sollte eine Abklärung der Symptome von ärztlicher Seite erfolgt sein.