Allgemein

Einfach ausgedrückt, bedeutet Abgrenzung, nicht „Ja“ zu sagen, wenn man „Nein“ meint.

Oft werden unsere Entscheidungen jedoch von wechselnden Faktoren bestimmt: dem jeweiligen Sachverhalt, unserem seelischen und körperlichen Zustand, unseren Handlungsmöglichkeiten, unserer Tagesform usw. Vieles spielt mit hinein, und so kann ein „Ja“ zu einer Frage zu einer Zeit ein „Nein“ zu einer anderen bedeuten. Der jeweilige Kontext entscheidet.

Auf rationaler Ebene ist den meisten Menschen klar, dass man eigene Bedürfnisse und Wünsche hat und dass sie einem zustehen, doch warum handeln sie nicht danach?

Mögliche Motive

Es ist einfacher, zuzustimmen.

Man möchte für sich und andere zuverlässig und berechenbar sein.

Man möchte gemocht werden.

Man will Ablehnung und Missverständnisse vermeiden. 

Abgrenzung will gelernt sein: Im Kindesalter sind Regeln in der Erziehung und deren Einhaltung wichtig. Doch der vorhandene Spielraum für eigene Entscheidungen des Kindes wird oft verschenkt, wenn es nicht lernen kann, eigenständiges Handeln zu entwickeln, indem es auch mal „Nein“ sagen darf.

Auswirkungen

Die Frage: Was würde geschehen, wenn ich für meine Bedürfnisse und Wünsche einstehe?, stellen sich viele gar nicht mehr; denn fehlende Abgrenzung ist oft automatisiert, ihr Spüren – und das ist tragisch – ist verloren gegangen. 

Fehlende oder schlechte Abgrenzung kann an seelischen Störungen wie Depressionen, Burnout oder psychosomatischen Beschwerden oder Gefühlen wie scheinbar grundlose Wut, Erschöpfung oder Leere beteiligt sein, ein gesundes Maß an Abgrenzung trägt hingegen zu seelischer Gesundheit und Zufriedenheit bei.

Die Gründe, warum wir uns selbst übergehen, sind denen des Perfektionsstrebens durchaus ähnlich. Vielleicht deshalb, weil jeden Menschen dieselben Grundthemen des Lebens beschäftigen und Antworten verlangen: der Wunsch nach Anerkennung und Bestätigung, Ängste, Sicherheit und Schutz.

Es lohnt sich also, Verständnis für unsere Bedürfnisse und deren Verwirklichung zu entwickeln. Sie existieren und sind auch oft nur eine Frage der Umsetzung in die richtigen Worte, um neue Erfahrungen zu machen und sich besser zu fühlen.